Hospizgruppe Donau-Ries e.V.

Begleitung Sterbender und schwer erkrankter Menschen im Landkreis Donau-Ries
(von Donauwörth bis Nördlingen, von Oettingen über Wemding bis nach Rain am Lech)

Hospiz_20_Jahre

Hospiz beginnt im Leben.

ZUR AKTUELLEN CORONA-SITUATION

Das Besuchsverbot in Seniorenheimen, Krankenhäusern und in Privathaushalten wurde gelockert. Es können wieder Hospizbesuche in Einrichtungen und Zuhause stattfinden. Wir halten uns jedoch an die Bestimmungen der jeweiligen Einrichtungen.

Wir bieten telefonische Unterstützung und Beratung (0906 / 700 16 41)

  • für Schwerkranke, Sterbende und ihren Angehörigen/Freunden: regelmäßige Gespräche mit unseren Hospizbegleiter*innen und Koordinatorinnen
  • für Trauernde: regelmäßige Gespräche mit einer Trauerbegleiterin – im Besonderen, wenn Sie durch die aktuellen Verfügungen in der Abschiednahme eingeschränkt sind oder waren
  • für Angehörige und Freunde von schwerkranken und sterbenden Menschen

 


 

Unsere ambulante Hospizarbeit bedeutet die umfassende Begleitung von Menschen, die an einer unheilbaren schweren oder chronisch fortschreitenden Krankheit leiden.

Aber auch wenn eine Krankheit nicht geheilt werden kann, heißt das nicht, dass wir nichts mehr tun können.

Wir können etwas für Sie tun!

Hospiz sorgt sich frühzeitig um Menschen und ihre Angehörigen, die sich im Erleben von Abschied und Sterben, von Tod und Trauer befinden.

Hospiz setzt sich entschieden für ein würdiges Leben und Sterben ein.

Hospiz achtet und bejaht das menschliche Leben bis zuletzt – unabhängig von der Schwere Ihrer Krankheit, Ihrer Nationalität, Weltanschauung oder Glaubenszugehörigkeit.

Hospiz respektiert Sterben und den Tod als Bestandteile des Lebens.

Anmerkung:

Ehrenamtliche Hospizarbeit wird vor allem von Frauen geleistet. Um die Lesbarkeit der Texte zu erleichtern, haben wir deshalb (außerhalb dieses Beitrags) in der Regel die weibliche Form benutzt. Es sind jedoch jeweils männliche und weibliche Hospizmitarbeiter gemeint.

button-charts